Artikel

Anrede und Feedback

Damit ein User sich positiv von einer Seite angesprochen fühlt, und diese möglichst oft wieder aufsucht, ist es natürlich wichtig, diesen auch entsprechend anzusprechen. Denn der Ton macht ja bekanntlich die Party. Dabei kommt es wie so oft beim kommerziellen Design auf die Zielgruppe an. Ein Gothic-Fan würde sich wahrscheinlich Zb direkt positiv angesprochen fühlen, wenn eine Seite möglichst düster wirkt. Ihn würde man sicherlich auch duzen. Würde man eine ähnliche Seite einem Bank-Kunden präsentieren, so wäre das sicherlich fatal und er würde die Bank wahrscheinlich sofort wechseln, ums mal am Extrembeispiel zu demonstrieren.

Also ist demnach für den Erfolg einer Website die Art der Anrede des Benutzers ausschlaggebend. Während man junge Leute eher mit du und einer lockeren Sprache ansprechen sollte, damit die Seite möglichst gut von dieser Zielgruppe besucht wird, sollte man bei einem seriöseren Publikum diese Art der Kommunikation vielleicht doch lieber unterlassen, und sich eines gepflegteren Jargons bedienen. Teenagerbesuche bleiben dann vielleicht eher aus, jedoch ist so gewährleistet, daß man auch nur die gewollten Anwender mit der Seite anspricht. Die jugendlich gewählte „Sprache“ einer Site sollte sich aber dennoch am Rande des Konservativen bewegen, schließlich ist das Internet ein öffentlicher Marktplatz, und es soll niemand erschreckt werden.

Es gibt aber auch einen Weg auf möglichst neutrale Art möglichst viele Nutzer anzusprechen, falls man keine eingrenzbare Zielgruppe hat oder bedienen möchte. Das Zauberwort heißt: Freundliche Neutralität. Das bedeutet im Klartext:ich wähle als Anbieter eine einfache, klare, unaufgeregte Seitengestaltung und Sprache aus und verzichte auf Symbole, die eindeutig auf eine bestimmte Zielgruppe schließen lassen könnten. Das heißt, ich verwende nur Elemente, die man auf einer allgemeinen Website erwartet, Zb verzichte ich auf den Totenkopf, den ich vielleicht auf unserer Gothic-platform verwenden würde. Ebay ist Zb so eine Seite, hier kann jeder alles anbieten und kaufen, von groß bis klein. Ob mit Papa zusammen vorm Rechner oder als 60 Jährige Omi mit Hilfe der Enkel. Die Ansprache ist hier neutral gewählt, da ebay eine Allerweltsplattform ist, und als solche auch ein breites Publikum hat. Da ist es gar nicht möglich, die Seite nur auf eine Zielgruppe auszurichten, denn diese User wollen alle unterschiedlich angesprochen werden. Eine Oma kauft bestimmt nicht bei ebay, wenn sie liest: hier kannst du die neuesten Trends auschecken und von großen Bilderfluten, Videos und sonstigen Spielereien überrumpelt wird. Ebenso wäre solch eine Art der Kommunikation nicht das Richtige für den 40-jährigen gestressten Bankangestellten, der nur mal nach einem guten Mountainbike Ausschau halten möchte. Ein Shopsystem hat die Aufgabe übersichtlich zu sein und sollte einfach zu navigieren sein für jedermann. Deswegen sollte die Art der Kommunikation hier neutral bleiben. Ein anderes Beispiel sind Reiseanbieter oder Krankenhäuser und Behörden. My Space Zb spricht dagegen wieder für eine klar definierte Zielgruppe, nämlich junge Leute, die mitten im Leben stehen und was erleben wollen.

An diesen unsichtbaren Regeln kann sich ein Webentwickler oder auch der Laie nun gut entlanghangeln und die für die Zielgruppe individuell passende Webseite entwerfen.